Chancen wahrnehmen und nutzen,
Kompetenzen stärken und erfolgreich sein!

Souveräne Lebensführung durch das entschlossene Verfolgen persönlicher Ziele, erfolgreiche Kommunikation und das stetige Verbessern des Umgangs mit sich und anderen.

Gelassenheit

Stoische Ruhe ist eng mit dem Wissen um die eigene Kompetenz verbunden - zu wissen, was in den eigenen Händen liegt, und was eben nicht, macht den Kern dieser Haltung aus.

Gelassenheit bedeutet, sich darauf zu konzentrieren, sein Bestes zu geben - bei allen Herausforderungen, die das Leben für uns bereithält.



Gelassenheit ist eine körperliche und geistige Verfasstheit des Menschen – eine bestimmte Haltung, die man einüben kann und die es einem ermöglicht, zu sich, den anderen und den Dingen, die einen umgeben auf Abstand zu gehen. Das Einüben und Praktizieren von Gelassenheit hat viel mit der eigenen Bereitschaft zu tun, sich in Selbstreflexion zu üben und Achtsam zu sein. Achtsamkeit wiederum ist ein ganz bestimmtes Lebensgefühl – ein Gefühl für Innen und Außen.

Was nach Esoterik klingt, ist eine menschliche Praxis mit einer langen Tradition – Achtsamkeit als bestimmte Haltung zum gegenwärtigen Geschehen wurde im Laufe der Zeit mit unter sehr unterschiedlichen Begriffen und Theorien diskutiert (Selbstbeobachtung, Akzeptanz, Versunkenheit, …). Wichtig ist, was all diesen Zugängen gemeinsam ist: Diese Haltung ist lehr- und lernbar, verlangt Übung und bestimmt unser Lebensgefühl.

Gelassenheit sollte aber nicht verwechselt werden mit Passivität oder Gleichgültigkeit – Gelassenheit bedeutet:

  • Selbstreflexion – sich dessen bewusst zu sein, was in einem vorgeht
  • Selbsttätigkeit – sich auf die eigenen Stärken verlassen können
  • Selbstwirksamkeit – Herausforderungen annehmen und kreativ lösen
  • Selbstgenügsamkeit – sich auf die Dinge konzentrieren, die einem wichtig sind

Gelassenheit ist eine stille und unscheinbare Eigenschaft erfolgreicher Menschen – sie ist eine wesentliche Grundlage einer souveränen Lebensführung.